Hauttyp oder Hautzustand? – Was braucht meine Haut eigentlich? - Tozaime - über 200 Jahre alte Schönheitsgeheimnisse der Geishas, kombiniert mit den neuesten Errungenschaften europäischer Phytoscience Forschung

Hauttyp oder Hautzustand? – Was braucht meine Haut eigentlich?

WELCHEN HAUTZUSTAND HAST DU? 

Wer hat normale Haut? Ich nicht. Und du sicher auch nicht, sonst würdest du diesen Blogeintrag wahrscheinlich nicht lesen. Haut ist nicht gleich Haut, das wussten wir schon. Aber was heißt das eigentlich? Bis vor kurzem wurde die Haut nach Typ bzw. Status klassifiziert: Normal, fettig, oder trocken. Und in Drogerien und Parfümerien finden wir auch immer noch Hunderte an Cremes, Reinigern und anderen Produkten die genauso ausgelegt sind: Für trockene Haut, fettige Haut etc.

Aber der Hautzustand ändert sich im Laufe des Lebens und kann von vielen Faktoren beeinflusst werden: Zyklus und Hormonen, Lebenswandel (Ernährung, Rauchen, Stress etc.) aber auch durch Wärme und Kälte, Umweltgifte und Abgase, entfettende Seifen oder Lösungsmittel.Unterschieden werden die Hautzustände wie folgt: normale, fett-feuchte, fett-trockene, fettarm-trockene und fettarm-feuchte Haut. Zu beachten ist, dass das Gegenteil von fettig eben nicht trocken- sondern fettarm ist. Das Gegenteil von trocken ist wiederum feucht.

Und wie bestimmt ihr euren Hautzustand? Dafür müsst ihr eure Haut einmal genau beobachten.Neigt ihr zu Pustelchen, Mitessern oder kleinen Knötchen (Papeln) ist eure Haut wahrscheinlich fett-feucht. Typisch für einen fett-feuchten Zustand ist auch grobe, kräftige, stark glänzende, großporige Haut. Die Talgdrüsen produzieren (leider) zu viel Fett, Drüsenausgänge verstopfen und führen zu Pickeln.

Fett-trockene Haut ist nicht sonderlich häufig und ist eher eine kurzzeitige Abweichung von Fett-feucht, zum Beispiel nach extremer Sonnenbestrahlung. Dann ist die Haut zwar immer noch fettig (die Talgproduktion hört nicht auf), aber spannt sehr und fühlt sich trocken an.

Der fettarm-trockene Hautzustand ist leider schwer zu behandeln und viele Menschen leiden darunter. Hier produzieren die Talgdrüsen zu wenig Talg. Und wie sieht die Haut dann aus? Matt bzw. glanzlos, etwas schuppig, eher rau. Manchmal treten Spannungen, Juckreiz oder sogar Symptome wie Austrocknungsekzeme auf. Leider entstehen durch den Feuchtigkeitsmangel auch schneller Fältchen, die rötlichen Stellen im Gesicht führen zu einem fleckigen, unruhigen Hautbild. 

Fettarm-feucht ist ähnlich wie der fett-trockene Hautzustand auch eher eine Unterform die selten zu bestimmten Gelegenheiten vorkommt. Zum Beispiel, wenn man im Fitness-Studio schwitzt, aus dem Schwimmbad kommt oder in einer Wäscherei arbeitet. Natürlich gibt es nach wie vor die gut bekannte „Mischhaut“. Die Mischhaut hat eine fettige Partie (meist Stirn, Nase und ggf. Kinn) und einen normalen oder fettigen Hautzustand an den Wangen.

WAS BEDEUTET DER HAUTZUSTAND FÜR MEINE PFLEGE? 

Fett-feuchte Haut benötigt nur eine sehr leichte Feuchtigkeitspflege. Einige Hautärzte empfehlen vorher ein Tonikum dass adstringierend wirkt, ggf. sogar mit Alkohol.Insbesondere bei der fettarm-trockenen Haut sollte man sich die Inhaltsstoffe seiner Pflege einmal gut anschauen. Die sollte nämlich Feuchtigkeit spenden, die Hautgesundheit ausbalancieren, Spannungen und Rötungen reduzieren, im besten Fall noch die Fältchen reduzieren und vor allem: Auf keinen Fall weiter reizen.

Viele gängige Inhaltsstoffe sind ein No-Go für fettarm-trockene, sensible Haut. Zum Beispiel linalool, citronellol, geraniol, citral, benzyl salicylate, benzyl alcohol. Aber noch viele mehr, es würde zu weit führen hier alle aufzulisten.

Gut für die fettarm-trockene Haut ist erst einmal alles was auf natürliche Weise Feuchtigkeit spendet: Aloe Vera zum Beispiel. Aloe enthält einen Cocktail an Mineralstoffen und Vitaminen und hat eine stark feuchtigkeitsspendende und beruhigende Wirkung- viel besser als Wasser in einer Creme, dass eigentlich nur wieder austrocknet. Wichtig außerdem: Antioxidantien. Die hochwertigsten Feuchtigkeitspflegen für trockene Haut enthalten eine wirksame Kombination verschiedener Antioxidantien.

Übrigens gibt es keine Pflege für Mischhaut. Das macht aus dermatologischer Perspektive einfach keinen Sinn. Tatsächlich muss man bei stark ausgeprägter Mischhaut seine zwei „Zonen“ unterschiedlich pflegen.Pflegt ihr eure Haut schon nach eurem Hautzustand? Manchmal lohnt es sich auch die bekannte Pflege einmal zu überdenken und dem aktuellen und individuellen Hautzustand anzupassen. Wir freuen uns euch auch individuelle Fragen zu Inhaltsstoffen und Pflege zu beantworten. Schickt uns einfach eine Mail!



Hinterlasse einen Kommentar

Kommentare werden vor Ihrer Veröffentlichung durch uns geprüft.


Auch in Neuigkeiten

J-Beauty: The latest trend demystified
J-Beauty: Der neueste Trend

von Alrik Degenkolb June 21, 2020 0 Kommentare 0 Kommentare

Warum jetzt alle auf japanische Hautpflege schwören, was genau man unter J-Beauty versteht und die 5 besten Beauty-Tipps direkt aus Japan.

Mehr erfahren

5 Magical J-Beauty Ingredients that have the power to transform your sensitive skin [part 2]
5 'magische' Inhaltsstoffe asiatischer Kosmetik, die deine sensible Haut zum strahlen bringen

von Alrik Degenkolb May 21, 2020 0 Kommentare 0 Kommentare

Magische J-beauty-Inhaltsstoffe, die die Kraft haben, deine empfindliche Haut zu transformieren - Fortsetzung unserer Serie über (meist) asiatische Inhaltsstoffe, die für ihre wundersame Wirkung auf deine Haut berühmt sind. Es wird alles abgedeckt, von der Verlangsamung des Alterungsprozesses über antioxidative Effekte bis hin zu nährenden Pflegeeffekten.

Mehr erfahren

Melda Melissa Temiz Make-Up artist and her inspring work
Make-up artist feature: Melda berichtet über ihre Inspirationen und was ihr bei Produkten wichtig ist.

von Alrik Degenkolb April 12, 2020 0 Kommentare 0 Kommentare

Teil 3 unserer Make-Up Professionals Serie! Erfahre mehr über Make-Up Artist Melda, was sie über Make-up-Foundation denkt und wovon sie sich inspirieren lässt.

Mehr erfahren